Aktuelles im NABU-Bezirk Gäu-Nordschwarzwald


Nagoldtalstraße in der Diskussion

Mit Matthias Gastel, Ausschuss Verkehr und Infrastruktur, MdB Bündnis 90/Die Grünen im Gespräch

v.L.: Patrick Maier, BUND; Carsten Lachenauer, Bürgermeister Unterreichenbach; Markus Pagel, NABU; Matthias Gastel, MdB
v.L.: Patrick Maier, BUND; Carsten Lachenauer, Bürgermeister Unterreichenbach; Markus Pagel, NABU; Matthias Gastel, MdB

Unterreichenbach / Dennjächt, 03.08.2021 - Alle demokratischen Fraktionen des Bundestages und auch das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur wurden von uns zu einem Termin vor Ort geladen, um das strittige Thema an einer Stelle zu diskutieren, die einmal direkt betroffen sein wird von den Ausbauplänen an der B463. Nur eine Person war bereit, sich ein Bild vor Ort zu machen: Matthias Gastel, MdB.

Herr Gastel hat sich vorab mit dem geplanten Projekt beschäftigt - für Ihn spreche nichts für die Umsetzung aber vieles dagegen. Ob das Projekt einer erneuten Prüfung standhalte, bezweifelte er, gibt es doch viele Maßnahmen die deutlich nötiger und auch sinnvoller sind.

Auch Carsten Lachenauer, Bürgermeister von Unterreichenbach kann keine Vorteile in der Planung erkennen. Der Ausbau verleite zu höheren Geschwindigkeiten, die die Unfallgefahr erhöhen, gab er zu bedenken. 

Mit Saskia Esken, MdB, im Gespräch

Bad Liebenzell,  06.07.2021 - Die B463 beschäftigt nicht nur den NABU - es hat sich eine breite Interessengemeinschaft gebildet, die sich  gegen diese sinnfreie Planung engagiert. Wir haben Saskia Esken direkt in Bad Liebenzell getroffen und  unsere Punkte der SPD-Bundesvorsitzenden erläutert.

Die Positionen der interessengemeinschaft sind transparent zusammengestellt in einem Positionoierungspapier, das hier unter dem Artikel 'Schützt das Nagoldtal' zu finden ist. Frau Esken sagte zu, dass sie sich dafür engagiert, diese Planung erneut unter Berücksichtigung unserer Punkte im Bundesverkehrsministerium zu diskutieren.

 

Vielen dank dafür, Frau Esken!

Unsere Petition gegen diese Planung:

Das Positionierungspapier zu dieser Planung ist weiter aunten auf dieser Seite erhältlich.


Im Gespräch mit Katrin Schindele, MdL

Naturschutz im Dialog mit der Landespolitik

K. Schindele CDU-MdL; P. Maier BUND; M. Pagel NABU
K. Schindele CDU-MdL; P. Maier BUND; M. Pagel NABU

Horb, 05.07.2021 - Der 'direkte Draht' zwischen den Naturschutzverbänden BUND und NABU und der Landespolitik muss auch lokal verlegt werden - darüber sind sich Katrin Schindele CDU, die den Landkreis Freudenstadt im Landtag vertritt, Patrick Maier, BUND Regionalgeschäftsführer und Markus Pagel, NABU Gäu-Nordschwarzwald, einig.

Das erste Treffen der drei war  geprägt von unterschiedlichsten Themen, die auch vor Ort angesprochen wurden. Das Thema 'Wertigkeit des Streuobstbestandes' und der Baudruck am Ortsrand, Ausgleichsflächen und deren dauerhafte Sicherung und auch der Erfolg von fachlich optimaler Landschaftspflege wurde anhand von praktischen Beispielen erläutert und diskutiert.

Das Fundament für eine zukünftig offene und direkte Kommunikation ist gelegt, darüber waren sich alle Beteiligten einig. Miteinender anstatt übereinander sprechen soll fortan das Motto sein.

Herzlichen Dank dafür, Katrin!

 


Neue NABU-Gruppen im Enzkreis

Der NABU Neulingen ist am Start

Das Sprechergremium des NABU Neulingen
Das Sprechergremium des NABU Neulingen

Der NABU ist auf Expansionskurs: In Neulingen im Enzkreis hat sich am 26. Juli eine aktive NABU-Gruppe gegründet! Einige Naturschützer haben sich gefunden und möchten hier Themen wie Amphibienschutz, Naturpädägogik oder auch den Schutz und die Pflege der Streuobstwiesen tatkräfig unterstützen. Aber auch die Förderung des Nachwuchses ist den hier Aktiven sehr wichtig.

Möchten Sie den NABU Neulingen unterstützen? Wenden Sie sich einfach an Bernd Krüger (0163. 6848 851) oder Markus Pagel (07451.6277 991).


Der NABU Neuhausen im Enzkreis ist am Start

Das Sprecherteam des NABU Neuhausen im Enzkreis
Das Sprecherteam des NABU Neuhausen im Enzkreis

 

Auch in Neuhausen im Enzkreis ist ein neuer Stützpunkt für Natur- und Artenschutz gegründet werden. Susanne Brückner, eine der Sprecher*innen der neuen Gruppe freut sich, dass es nun los geht mit dem praktischen Naturschutz. Zusammen mit ihrem Mann Reiner und Birgit Lautenschlager hat sie sich in den letzten Monaten auf diesen Schritt vorbereitet.

 

Die neue NABU-Gruppe möchte mit Veranstaltungen, Exkursionen und Pflegeeinsätzen den Naturschutz stärken und auch allen Interessierten die Chance bieten, sich hier zu engagieren. Themen wären beispielsweise der Aufbau einer Steinkauz Population, Unterstützung der Solidarischen Landwirtschaft (SoLawi), Streuobstwiesenpflege als Biodiversitätshotspot und Biotopverbund sowie spannende Vorträge rund um das Thema Natur könnten weitere Aufgabenfelder des NABU in Neuhausen sein. Wenden Sie sich hierzu an Susanne und Reiner Brückner  oder an Markus Pagel .

 


Schützt das Nagoldtal!

Gemeinsames Positionierungspapier der IG erschienen

Sinnlose Planung an der B463 sofort stoppen!

Kreis Calw - Das Tal der Nagold - zwischen Pforzheim und Nagold - ist durch eigenartige Straßenbaumaßnahmen gefährtet! An drei Stellen soll die Bundesstraße dreispurig ausgebaut werden, damit LKW's leichter überholt werden können. Für maximal 5 Minuten Fahrzeitverkürzung soll der Steuerzahler rund 7 Mill. Euro aufbringen, so der Plan von Bundestahsabgeordnetem Hans-Joachim Fuchtel und Landrat aus Calw, Helmit Rigger.

Diese Planung schwächt die Nagoldtalbahn, greift enorm in das Ökosystem des Flusses ein, welches weithin bekannt für sein reichhaltiges Vorkommen von Frühblühern ist.

Ein Zusammenschluss verschiedener Organisationen, die mangels Sinnhaftigkeit den dreispurigen Ausbau der B463 im Kreis Calw infrage stellen, möchten nun im ersten Schritt eine bisher ausgebliebene öffentliche Diskussion einleiten.

 

Bisher haben sich neben dem NABU, der BUND, Fridays for Future Calw/Nagold, der VCD, Vertreter des Klimaschutzrates Nagold, die Linke, Bündnis 90/ die Grünen, die SPD und die Grüne Jugend beteiligt. Wir sind aber eine stetig wachsende Gemeinschaft denen sich Verbände, aber auch Privatpersonen anschließen können.

 

Für uns gibt es viele Aspekte, die gegen einen dreispurigen Ausbau sprechen.

Wir haben eine Online-Petition gestartet, die hier unterstützt werden kann.

Vielen dank für Ihre Unterstützung!

 

Download
Unsere Positionen zum geplanten Ausbau der B463
Das Positionierungspapier, welches aus unserer Sicht die wichtigsten Fakten und Punkte zu dieser Planung beinhaltet.
2020930_Positionierungspapier B463_Layou
Adobe Acrobat Dokument 339.0 KB

Amphibienwanderung in Dettingen

Konzept und Maßnahmen entwickelt - große Unterstützung!

Dettingen, 05.02.2021 - Die Erdkröten und die Grasfrösche wandern schon seit vielen Jahrzehnten in die beiden Teiche und den Graben unterhalb der Kreuzstraße in Horb-Dettingen. Seit die Fläche darüber bebaut wurde und der Verkehr zunahm, nimmt die Zahl der wandernden Amphibien deutlich ab. Jetzt hat sich eine Initiative gebildet, die die Tiere auf ihrer Wanderung unterstützen möchte. Zahlreiche Menschen, darunter auch Firmen und Verwaltungen, unterstützen das Vorhaben und helfen uns, die einstmals sehr häufigen Arten vor dem lokalen Aussterben zu bewahren.

 

Können Sie sich auch vorstellen, uns bei dieser Aufgabe zu unterstützen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir freuen uns auf Sie!

 

Download
Infoflyer zu dem Amphibienvorkommen in Dettingen
2021-02-01 Flyer Amphibien_Dettingen_web
Adobe Acrobat Dokument 397.9 KB
Download
Anschreiben der Anwohner der Wanderstrecken
Anschreiben Anwohner.pdf
Adobe Acrobat Dokument 389.5 KB

Lebensraum für Wildbienen, Ringelnatter und Wchselkröte gepflegt

Landschaftspflegetag 2020 in Malmsheim

Renningen, 24.10.2020 - Motorsense, Balkenmäher und viele helfende Hände waren am Samstag auf der NABU-Pflegefläche im unteren Bereich der ehemaligen Erddeponie bei Malmsheim aktiv, um Wildbienen, Amphibien und vielen anderen Arten wieder mehr Lebensraum zu verschaffen. Rund 20 Helfer befreiten die Felsbereiche von den wuchernden Brombeeren, mähten einzelne Bereiche der Hochstaudenflächen. Auch der angelegte Tümpel hatte eine Neugestaltung des Ufers nötig. ‚Bei bestem Wetter konnten die vorgesehenen Arbeiten fast alle erledigt werden‘ freute sich Hans-Peter Kuhlmann, der die ganze Aktion fachlich begleitete.  Auch Inge Bücker und Martina Riechert waren begeistert über die zahlreichen Helferinnen und Helfer von ganz jung bis ins fortgeschrittene Alter aus nah und fern, alte Bekannte und auch neue Gesichter. Besonders hilfreich war die motorisierte Unterstützung des NABU Leonberg, der mit einem Balkenmäher zur Aktion angereist kam. Markus Pagel vom NABU-Bezirk Gäu-Nordschwarzwald, der die Aktion organisatorisch unterstützt hat, war am Nachmittag sehr zufrieden über die erstaunlich große Fläche, die gepflegt werden konnte und auch das Engagement, das alle Helferinnen und Helfer an den Tag legten, denn die Arbeiten waren teilweise körperlich recht anspruchsvoll. Im nächsten Jahr werden diese Mühen sicherlich durch zahlreiche Insekten, Gelbbauchunke, Wechselkröte und der Ringelnatter belohnt werden. Finanziell und materiell wurde die Maßnahme unterstützt durch den Landschaftserhaltungsverband und den Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Böblingen. Der NABU Renningen-Malmsheim bedankt sich für diese hilfreiche Unterstützung.                                                                                               Bilder: M. Pagel

 



Aktionsideen in der 'Corona-Zeit'

Natur erleben in und mit der Familie

Landart am Bach - Bild: M. Pagel
Landart am Bach - Bild: M. Pagel

Horb, 25.03.2020 - Das Coronavirus beschäftigt uns alle. Neben den teils bedrohenden Auswirkungen, haben viele Familien in diesen Tagen auch viel freie Zeit, in denen die Kinder sinnvoll beschäftigt werden wollen.

Der NABU Bezirk Allgäu- Donau- Oberschwaben bietet nun unseren NABU-Mitgliedern einen wöchentlichen Newsletter mit Aktionstipps für Jung und Alt an. Zahlreiche Ideen rund um das Thema 'Natur erleben' kommen hier wöchentlich per Mail in' Haus - und das ganz kostenfrei! Der erste Brief beschäftigt sich mit dem Thema 'Frühjahrsblüher'. Dazu wurden Spielideen für Kinder aller Altersklasse zusammengestellt Für die Erwachsenen gibt es die Anleitung zum Anlegen einer Wildblu-menwiese. Dieser Newsletter finden sie unten zum Download.
Wenn sie jede Woche automatisch einen aktuellen Newsletter bekommen möchten, können Sie diese unverbindlich per E-Mail (Sabine.Brandt@NABU-BW.de) bestellen. Wir werden ihre Daten nach Ende der Corona bedingten Aktivitätsbeschränkungen natürlich unverzüglich wieder löschen.

Eine tolle Idee des NABU Bezirkes Allgäu- Donau –Oberschwaben und von Sabine Brandt und Sonia Müller. Herzlichen Dank dafür!

Download
Erster Newsletter 'Naturerlebnis für Familien in der Corona-Zeit'
Newsletter 24.03.2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

"Natur nah dran" - drei Gemeinden im Bezirk haben gewonnen - herzlichen Glückwunsch!

NABU und Land sorgen  2020 mit Förderprojekt  für mehr biologische Vielfalt im Siedlungsraum von Horb, Renningen und Waldenbuch

NABU-Bezirk Gäu-Nordschwarzwald, 12.03.2020 – Mehr bunte Wildblumenwiesen und blühende Straßenränder für Wildbiene, Hummel und Schmetterling im Bezirk. In diesem Jahr werden gleich drei Gemeinden im Bezirk durch das Kooperationsprojekt „Natur nah dran“ 2020 neue Lebensräume schaffen: Horb am Neckar, Renningen und Waldenbuch.

 

„Tiere wie Wildbienen und Schmetterlinge benötigen dringend neuen Lebensraum. Den Städten und Gemeinden kommt hier eine Schlüsselrolle zu, denn in allen Kommunen gibt es Grünstreifen, Verkehrsinseln oder Brachflächen, die mit den passenden Wildpflanzen zu blühenden Biotopen werden können“, sagt der NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle. „Immer häufiger sind unsere Sommer trocken und heiß. Das überstehen robuste Wildstauden und -blumen besser als empfindliche Zierpflanzen.“

 

Die Stadt Horb am Neckar plant u.a. eine heimische Staudenfläche im Burggarten anzulegen, Schotterflächen in der ehemaligen Kaserne zu beleben sowie Verkehrsinseln an der Zufahrt zum neuen Feuerwehrzentrum naturnah zu gestalten.

 

In Renningen sind zahlreiche Umwandlungen von Rasenflächen in der Talaue des Rankbachs, zweier Flächen am Bike & Ride Platz in Malmsheim, einer Rasenfläche am Alten Bahnhofsträßle, einem Bereich an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Malmsheim, eine große Rasenfläche in der Nähe des Renninger Schulzentrums geplant.

 

Waldenbuch möchte mehrere Kleinflächen rund um das Rathaus und die Gänswiese im Altstadtkern ökologisch aufwerten. Mehrere Flächen entlang von Straßen sollen bunter blühen, die Wiesen beim Friedhof werden Artenreicher gestaltet.

 

Wir gratulieren allen Gemeinden und freuen uns auf die gemeinsame Anlage von wertvollen Lebensräumen inmitten der Siedlungen!


Aktiv für Kammmolch und Laubfrosch

hpe unterstützt eine Aktion des NABU

Bilder: M. Pagel
Bilder: M. Pagel

20.09.2019 - NABU Steinenbronn-Waldenbuch: Bereits zum virten Mal unterstützt die Firma hpe die Aktivitäten des NABU.

Bei herrlichem Wetter wurden drei Teiche im Wald bei Neuweiler, Kreis Böblingen, von überhandnehmender Beschattung befreit, um den Lebensraum für Kammmolch und Laubfrosch zu verbessern. Dr. Thomas Bamann (NABU Steinenbronn-Waldenbuch) gab zu Beginn eine fachkundige Einführung in die Lebensweise dieser Amphibienarten und deren Ansprüche an den Lebensraum. Gemeinsam wurden die Teiche von umgebenden Geholzen befreit, sodass die Wasserfläche wieder mehr Sonne abbekommt und so vor allem den juvenilen Stadien dieser Arten bessere Bedingungen bietet. Das Gesamtkonzept 'Vernetzung der Amphibienpopulationen im Großraum Böblingen / Steinenbronn / Waldenbuch' wurde vom NABU Steinenbronn/Waldenbuch entworfen und seit ein paar Jahren schrittweise mit großem Erfolg umgesetzt. Dank auch der Forstverwaltung, die dieses Vorhaben tatkräftig und mit Werkzeug unterstützt hat.